For Forest ist eine Kunstinstallation, die vom 8.9. bis 27.10.2019 im Fußballstadion in Klagenfurt stattfindet.

Mitten auf dem Spielfeld wurden rund 300 Bäume gepflanzt. Quasi der Mischwald im Stadion. Es kommt so ein wenig das Gefühl eines Zoos für Bäume auf.

Mit dieser monumentalen Installation möchte Klaus Littmann unsere Wahrnehmung der Natur herausfordern und den Blick auf die Zukunft der Mensch-Natur Beziehung schärfen.

Die Idee stammt eigentlich schon aus den 1970er Jahren und wurde jetzt vom Schweizer Kunst-Createur aufgegriffen und im Klagenfurter Wörtherseestadion realisiert.

Für mich ist das For Forest Projekt zwar einerseites eine irrsinnige Geldverschwendung – wobei wenn Kunstgönner sowas zahlen wollen, warum nicht. Andererseits finde ich als Fotograf die Kontraste der Stahlkonstruktion des Stadions mit den natürlichen Formen des Waldes sehr reizvoll und interessant.

Speziell in den Abendstunden, wenn das Szenario mit Flutlicht beleuchtet wird, wird das ganze noch stärker auf den Wald fokussiert – das von Menschen erschaffene tritt mehr in den Hintergrund, die Natur beginnt zu „leuchten“ und gibt so der Grundbotschaft des ganzen Projektes noch mehr Kraft.

Immerhin polarisiert diese Installation und regt vielleicht zum Nachdenken an. Vielleicht erlebt der eine oder andere Besucher den echten Wald dann bewusster.